Hotelfachschule Garmisch-Partenkirchen

Blog der Hotelfachschule Garmisch-Partenkirchen


Hinterlasse einen Kommentar

Projektarbeit im Fachbereich Tourismus: Erarbeitung eines Hotelkonzeptes

Es war schon eine Menge Arbeit, die die vier Gruppen der FS 1 in dieses Projekt gesteckt hatten. Und eine Menge Zeit. Aber am Ende kamen dann sehr sehenswerte und gelungene Präsentationen heraus.

Vorstellung der Hotelkonzepte

Vorstellung der Hotelkonzepte

Worum ging’s?

Im Fachbereich „Tourismus“ an der Hotelfachschule Garmisch-Partenkirchen erhielt die Klasse von den Dozenten und Initiatoren Ursula und Heiko Düsterhöft folgende Aufgabe:

Die Klasse (19 Studierende) teilt sich in vier Gruppen auf. Jede Gruppe erhält eine Destination, in der fiktiv ein Hotel geplant wird. Aufgabe jeder Gruppe ist es, die Destination genau zu analysieren nach Standort, Nachfrage und Konkureenzsituation.

Auf Grund dieser Echtdaten entwickelt die Gruppe ein Hotelprojekt mit einem spezifischen Betriebskonzept. Es wird darauf Wert gelegt, dass dieses fiktive Hotel an dem gewählten Standort ein Alleinstellungsmerkmal hat und hypothetisch überlebensfähig ist.

Im Einzelnen müssen folgende Aspekte ausgearbeitet werden:

  1. Makro- und Mikro-Standortanalyse
  2. Nachfrageanalyse
  3. Konkurrenzanalyse
  4. Konzept des Hotelprojektes – Positionierung und USP
  5. Vision und Philosphie
  6. Betriebskonzept mit Produktgestaltung
  7. Preispolitik
  8. Vermarktungsstrategie.

Nicht Bestandteil der Aufgabe war eine Wirtschaftlichkeitsberechnung.

Jede Gruppe plant ihr Hotelprojekt und arbeitet ein schriftliches Betriebskonzept aus, das sie dann anschließend präsentiert (hypothetisch z. B. vor dem Gemeinderat und einem Finanzierungsgremium).

Ursula und Heiko Düsterhöft

Ursula und Heiko Düsterhöft

Die Präsentation der einzelnen Gruppenergebnise erfolgte dann schulintern an der Hotelfachschule Garmisch-Partenkirchen. Dabei erhielt jede Gruppe gleich im Anschluss ein Feedback von den Initiatoren Ursula und Heiko Düsterhöft. Dabei wurde durchaus Klartext geredet in Bezug auf Schwachstellen. Aber natürlich auch in Bezug auf die positiven Aspekte der jeweiligen Projektarbeit.

Fazit: ein rundum gelungenes Projekt!

Die FS 1 nach den Präsentationen

Die FS 1 nach den Präsentationen

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Text und Fotos: Reinhard Käfferlein

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Großes Update im EDV-Raum

Neue Rechner für den EDV-Raum

Neue Rechner für den EDV-Raum

Einige Tage werkelt er jetzt schon stundenlang im EDV-Raum: Rudolf Aumüller, unser EDV-Dozent. Und er hat alle Hände voll zu tun!

Letzte Woche wurden die neuen Rechner für unsere Studierenden geliefert, und wenn viele Hände anpacken, dann ist das Auspacken ruckzuck erledigt (hier die Studis aus der FS 1F:

FS 1F bei der Arbeit

FS 1F bei der Arbeit

Mit den neuen PC’s (und Monitoren) verfügen wir nun (wieder) über leistungsfähige Geräte. Und eine auch noch so ressourcenhungrige Software läuft anstandslos und flott.

Ein paar technische Daten:

  • CPU Pentium Dual Core mit 3 GHz Prozessorleistung
  • 3 GB Arbeitsspeicher
  • 750 GB Festplatte
  • Betriebssystem: Windows 7 Professional
  • Sicherheit: Kaspersky Internet Security
Rudolf Aumüller

Rudolf Aumüller

Während zwei Klassen derzeit auf Studienfahrt sind, nutzt Rudolf Aumüller (auch ein passionierter Fotograf übrigens) seine freien Stunden, um die Rechner zu konfigurieren und die Software zu installieren:

 

 

Für den Unterricht im Fach Informationsverarbeitung:

  • MS Office 2010 Professional,

für die Stunden im Fachbereich Branchensoftware:

Damit kann es jetzt im neuen Schuljahr ab September 2011 an der Hotelfachschule Garmisch-Partenkirchen richtig flott weiter gehen.

Wireless dLan

Wireless dLan

Nebenbei sei noch erwähnt: Im gesamten Haus ist Wireless dLan für jeden Schüler frei verfügbar. Und bis September werden auch noch zwei Übungsrechner in der Lobby für alle zur Verfügung stehen.

 
 
 
 Fotos und Text: Reinhard Käfferlein


Hinterlasse einen Kommentar

Wettbewerb „Mein Gasthaus für feine Bierkultur“

Michael Hasselbring (li.) und David Buske

„Das ist eine echte Herausforderung“ – Wenn die beiden von ihrem Wettbewerb erzählen, dann spürt man Engagement und Leidenschaft. Die beiden: das sind David Buske und Michael Hasselbring. Derzeit Absolventen der Hotelfachschule Garmisch-Partenkirchen, die das erste von zwei Jahren beendet haben. Der Wettbewerb: „Mein Gasthaus für feine Bierkultur“, ausgeschrieben von der Firma Braufactum.

Der 1. Preis ist ein echter Anreiz für die angehenden Hotelbetriebswirte und Nachwuchsgastronomen:

Neben dem Startkapital von 100.000 Euro begleitet den Gewinner ein Expertenteam bei allen Herausforderungen, die eine Existenzgründung mit sich bringt, wie etwa der Standortsuche, dem Erstellen des Businessplans oder der Schulung des Personals. Dem Gewinner, der Ende des Jahres feststeht, wird darüber hinaus eine sogenannte „Inspirationsreise“ ermöglicht, auf der er die außergewöhnlichsten Brauereien und die schönsten Gasthäuser mit feiner Bierkultur weltweit persönlich besuchen wird.

Da lohnt sich die Teilnahme. Aber es muss auch eine Menge geleistet werden, um überhaupt in die engere Wahl der Kandidaten zu kommen:

Bewerbungsunterlagen:

  1. Aussagekräftiges Bewerbungsschreiben mit Foto (erforderlich für Meldeschluss)
  2. Detailliertes Konzept „Mein Gasthaus für feine Bierkultur“ (Fokus: Wettbewerbsdifferenzierung, klare Unternehmenspositionierung)
  3. 5 Beispiele für persönlich überzeugende Gasthäuser im Zusammenhang mit feiner Bierkultur (In-/Ausland)
  4. Entwurf von 5 Gerichten, passend zu den BraufactuM Bieren Framboise oder Progusta, Pale 31 oder Colonia, Wayan oder Steenbrugge Tripel, Darkon oder Cassissona und Oscur oder Local2. (Die Gerichte müssen benannt werden, ebenso deren Komponenten; eine detaillierte Rezeptausarbeitung ist nicht erforderlich.)
  5. Kalkulation der Gerichte
  6. Entwicklung und Konzeptionierung einer Speisekarte passend zum „Gasthaus für feine Bierkultur“, die aus Bier und auch aus Wein bestehen soll.

Das alles haben die beiden bereits geleistet. Nun bereiten sie sich auf die nächste Etappe vor: die Präsentation ihres Konzepts in Wiesbaden vor einer hochkarätig besetzten Jury. Dafür wünschen wir ihnen viel Erfolg!

Aber lassen wir sie selbst zu Wort kommen:

Ein kleiner Einblick in das Konzept für das geplante „Gasthaus für feine Bierkultur“ und Eindrücke vom Videodreh:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Text: Reinhard Käfferlein. Kameramann beim Video: Christian Schürenberg. Fotos: Sven Dobbrunz, Reinhard Käfferlein

Quelle für die Textzitate: Braufactum