Hotelfachschule Garmisch-Partenkirchen

Blog der Hotelfachschule Garmisch-Partenkirchen


Ein Kommentar

Neues Video-Equipment

Canon Legria HF G10

Canon Legria HF G10

Für gute Videos braucht man einfach vernünftiges Handwerkszeug. Daran hat es bisher noch gefehlt bei uns. Aber jetzt ist es da!

Wir haben uns nach dem Studium vieler Testberichte entschieden für eine Canon Legria HF G10, eine semiprofessionelle Kamera. Mit hervorragenden Eigenschaften. Der Hersteller schreibt dazu:

Das hochwertige HD-Kamerasystem sorgt mit vielen Technologien für die Flexibilität, die erfahrene Filmer schätzen; Pluspunkte sammelt das kompakte, besonders lichtstarke Canon-HD-Weitwinkelobjektiv.
Mit 30,4mm Weitwinkel und 10-fach Zoom ausgestattet ist es für vielfältige Einsatzgebiete prädestiniert. Mit seiner kompakten Bauform und dem geringen Gewicht entspricht es den Anforderungen der heutigen Zeit.
Das optimierte interne Mikrofon reduziert Hintergrundgeräusche mittlerer und niedriger Frequenz; selbst leise Töne werden präzise erfasst. Ein Equalizer optimiert die Audiosignale – ideal zum Beispiel beim Filmen von Livemusik oder Gesprächen und Reden. Der Audio-Modus lässt sich zur Anpassung ans Motiv ändern. In der Einstellung Zoom beispielsweise wird die Lautstärke beim Zoomen automatisch entsprechend der Brennweite angepasst: je weiter auf ein Motiv oder eine Person eingezoomt wird, desto stärker wird der Audiopegel erhöht.

Quelle: Canon

Und wir sind begeistert! Die ersten Testvideos zeigen hervorragende Ergebnisse.

Dazu das 1120 Professional-Multi-Stativ von Bilora. Also nie mehr verwackelte Videos; stattdessen butterweiche Schwenks.

Natürlich müssen die aufgenommenen Videos auch bearbeitet und zu einem Film zusammengefügt werden. Dafür sorgt die Videobearbeitungssoftware „Video deluxe MX Premium“ von Magix.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und hier ist das erste offizielle Ergebnis: ein Video über unsere Finalteilnehmer beim Braufactum-Wettbewerb „Mein Gasthaus für feine Bierkultur“. Am Besten genießen in Full HD und Vollbild 🙂

Text, Fotos und Video von Reinhard Käfferlein

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Hotelbesuch: Schloss Elmau

Schloss Elmau

Schloss Elmau

Das Schloss Elmau Luxury Spa & Cultural Hideaway war schon öfter Ziel unserer Exkursionen. Es ist ja auch immer einen Besuch wert. Und wenn man es noch nicht kennt, ist man doch überrascht: über die einzigartige Lage, das Ambiente und das Angebot in diesem *****Sterne-Hotel. Kürzlich konnte sich unsere FS 1F mit ihrer Klassenlehrerin Maike Nölck selbst ein Bild machen. Empfangen und betreut wurden sie von Nikolai Bloyd, dem General Manager, der sich viel Zeit für die Gruppe nahm.

Daniela Hipp aus der FS 1F hat ihre Eindrücke aufgeschrieben:

Gegen 11 Uhr trafen wir im Schloss ein. Am Eingang wurden wir höchstpersönlich vom General Manager Nikolai Bloyd in Empfang  genommen. Gespannt standen wir in der Lobby und sammelten unsere ersten Eindrücke. Als erstes fiel mir eigentlich auf, dass nichts so war wie erwartet. Die Damen am Empfang trugen kein Kostüm, sondern Outfits, die Kimonos gleich kamen. Das lockerte sofort die Atmosphäre. Wir begannen den Rundgang im Wellnessbereich und zogen durch das ganze Schloss. Besonders fiel auf, dass in den Zimmern/Suiten nicht im Geringsten die zu erwartende „Neueste Technik“ anzutreffen war. Im Gegenteil – es war sehr gemütlich eingerichtet mit einem kleinen Fernseher und einem schönen Blick auf die Bergwelt. Herr Bloyd erklärte uns auf unser Erstaunen, dass Schloss Elmau mehr Wert drauf lege, die Gäste nach „draußen“ zu bringen und sie von dem riesigen Angebot Gebrauch machen zu lassen.

Nach der Führung wurden wir eingeladen, im „Teesaal“ einzukehren um einen Tee oder Kaffee zu trinken. Dort konnten wir uns nochmals alle gewonnenen Eindrücke durch den Kopf gehen lassen, und Herr Bloyd beantwortete geduldig alle unsere Fragen. Eine der ersten Fragen, die sich auftaten, war : „Wie lautet denn die Philosophie vom Schloss Elmau?“ Die Antwort war auf der ersten Blick erstaunlich „normal“. Er sagte: „Unser Ziel ist die Gästezufriedenheit!“ Es ging mir durch den Kopf. Wie sieht denn die perfekte Zufriedenheit aus? Sollte das nicht unser aller Ziel sein? Er sagte: „Man muss jeden Tag ein bisschen besser werden, jeder einzelne Mitarbeiter ist dafür verantwortlich, nur dann kommt die „ehrliche“ Freundlichkeit und Zufriedenheit beim Gast an.“ Ein Satz, den man sich zu Herzen nehmen sollte! Vielen Dank für diese interessanten Eindrücke !

Herzlichen Dank an Daniela Hipp für den Bericht und an Herrn Nikolai Bloyd für die Zeit und die Gastfreundschaft!