Hotelfachschule Garmisch-Partenkirchen

Blog der Hotelfachschule Garmisch-Partenkirchen


Ein Kommentar

Frohe Weihnachten und erholsame Ferien

Allen Lesern unseres Blogs, allen Schülern der Hotelfachschule Garmisch-Partenkirchen wünschen wir ein frohes Weihnachtsfest, erholsame Ferientage und einen tollen Start in das neue Jahr 2010.

Es war ein ereignisreiches Jahr, mit viel Arbeit, viel lernen, vielen Klausuren – aber auch immer wieder mit viel Freude und Spaß – und – im Winter –  viel Glühwein :).

Und ganz besonders viel Spaß gemacht hat allen Anwesenden die  Weihnachtsfeier! Da haben sich unsere Klassen enorm viel Mühe gegeben und ein lustiges, abwechslungsreiches Programm geboten. Beim Ratespiel, was wohl die „Grundgesamtheit“ aller Hofa-Schüler tut oder denkt, konnte die männliche Lehrerschaft ganz klar ihren Informationsvorsprung gegenüber den Kollegenfrauen ausspielen.

Nach einer schönen Weihnachtsgeschichte marschierte dann der Nikolaus mit seinen Engelchen und Teufelchen auf und hatte für jeden einen passenden Spruch parat. Frenetischen Beifall erhielt unser Englisch-Dozent „Mr. Elvis Rudnik“ für seine Gesangseinlage, eigenhändig mit der Klampfe begleitet!

Bei Punsch und Weihnachtsgebäck klang der Nachmittag dann in der Lobby aus. Damit war die Feier aber noch lange nicht zu Ende. Nach einem/einigen Haferl Glühwein auf dem Garmisch-Partenkirchner Weihnachtsmarkt traf man sich zum Essen im Wirtshaus am Mohrenplatz. Und danach? Nu ja – Nightlife eben!

Allen Mitwirkenden und Organisatoren sagen wir herzlichen Dank für diese Feier mit den vielen originellen Ideen!

Genießen Sie die Ferien und kommen Sie heil und gesund am 7. Januar 2010 wieder zurück nach Garmisch-Partenkirchen! –

Frohe Weihnachten, Merry Christmas, Happy X-mas, Joyeux Noel, Buon Natale, Schöni Wienacht, Kala Christougenna, Sinifesela Ukhisimusi Omuhle, Vrolijk Kerstfeest, Hoesenestotse, Pozdrevlyayu s prazdnikom Rozhdestva …

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Weinseminar – Anerkannter Berater für deutschen Wein

„Das Leben ist viel zu kurz, um schlechten Wein zu trinken.“ Das Bonmot unseres Dichterfürsten Johann Wolfgang v. Goethe gilt nach wie vor. Und in der gehobenen Gastronomie ist es unerlässlich, über profunde Weinkenntnisse zu verfügen. Weinberatung, Weinempfehlung und Weinbeschreibung wollen gelernt sein.

Genau um solche Themen rund um die deutschen Weine drehte sich das 2-tägige Weinseminar an der Hotelfachschule Garmisch-Partenkirchen.

Seminarleiter war Andreas Völkel vom Deutschen Weininstitut. Ebenso humorvoll wie kompetent führte er unsere Studierenden durch die folgenden Themenbereiche:

  • Klima, Inhaltsstoffe, Anbaugebiete
  • Rebsorten
  • Rebsorten und Synonyme, Rebsortenaromen
  • Weinbereitung
  • Etikettenangaben
  • Prädikatsstufen, Weißherbst
  • Trinktemperaturen
  • Positive Weinbeschreibung
  • Sekt
  • Harmonie von Wein und Speise
Weinverkostung

Bei der Weinverkostung

Ziel des Seminars war es,  die vorhandenen Grundkenntnisse über deutschen Wein zu aktualisieren, auszubauen und zu festigen. Nach viel (notwendiger) Theorie stand am Ende des ersten Tages die Weinverkostung an. Ziel war es dabei, eine vernünftige Weinbeschreibung zu trainieren. Auf die Frage „Wie schmeckt dieser Wein eigentlich?“ muss der Servicemitarbeiter schließlich mehr zu bieten haben, als: „Ausgezeichnet“, „sehr gut“ oder „Der wird Ihnen sicher schmecken“. Eine bündige, präzise Weincharakterisierung mit Angaben über Aroma und Geschmack ist hier gefragt. Anhand diverser deutscher Weine konnten wir die positive Weinbeschreibung üben.

Das Video zeigt einen Ausschnitt aus diesem Teil des Seminars:

Am Ende des Seminars stand ein Abschlusstest zu den vermittelten Inhalten. Bei erfolgreichem Bestehen wurde das Zertifikat „Anerkannter Berater für Deutschen Wein“ des Deutschen Weininstitutes verliehen.

Wir danken Herrn Völkel ganz herzlich für dieses informative und spannende Seminar. Organisiert wurde es von Lisa Wohlfrom, unserer Fachlehrerin für Lebensmitteltechnologie. Auch ihr an dieser Stelle herzlichen Dank.

Mehr Fotos finden Sie auf dem Flickr-Account der Hotelfachschule Garmisch-Partenkirchen.


Ein Kommentar

Charles Fessel präsentiert „Masterplan“ für Garmisch-Partenkirchen

Das Garmisch-Partenkirchener Tagblatt berichtet in seiner heutigen Online-Ausgabe über den „Masterplan“, den Charles Fessel jetzt vorgestellt hat. Charles Fessel ist Projektentwickler und derzeit touristischer Berater der Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen.

Ziel der Untersuchungen von Charles Fessel war es, das touristische Potenzial der Marktgemeinde zu ermitteln. Dabei konzentrierte sich der renommierte Berater auf drei Kerngebiete: den Kurpark, die touristische Sonderzone rund ums Eisstadion und eine Olympia-Erlebniswelt im Bereich Skistadion.

Mit letzterem hatte sich im Juli eine Projektgruppe der damaligen Abschlussklasse befasst. Bei der Präsentation ihrer Ergebnisse am 16.07.2009 war auch Charles Fessel unter den Zuhörern. In einer kleinen Rede danach äußerte er sich sehr lobend über die Präsentation unserer Studiosi. Im Blog haben wir hier darüber berichtet.

Seine eigene Konzeption für die Olympia-Erlebniswelt sieht (zusammengefasst) so aus:

Olympia-Eiswelten: Rund um die Sprungschanze stellt er sich ein Erlebnis- und Sport-Bereich vor. Innerhalb des Stadions, dessen beide Flügel renoviert werden müssen, plant er ein Museum sowie ein Simulatoren-Areal. Im Außenbereich visiert er eine Wasserschanze, ein Testcenter für Outdoor-Sportarten, Eiswelten, ein Kinderland und ein Drei-Sterne-Sporthotel an. Auch das Kainzenbad und die Sommerrodelbahn hat Fessel in seine Überlegungen einbezogen und schlägt verschiedene Neuerungen vor. Ein Schanzencafé und eine Olympia-Lounge, in die das denkmalgeschützte Olympiahaus verwandelt werden soll, ergänzen das Angebot.

Weitere Einzelheiten zu diesem doch sehr ambitionierten Projekt werden sicher noch folgen. Wir sind gespannt.

Quelle und kompletter Bericht: Garmisch-Partenkirchener Tagblatt


Hinterlasse einen Kommentar

Präsentation zum „Guide Michelin“

Am 13. November 2009 kam der neue „Guide Michelin“ in den Handel – eine Jubiläumsausgabe: Vor 100 Jahren erschien der erste Michelin-Führer in Deutschland.

Mit dem „Guide Michelin“ hat sich Jan Hartmann, einer unserer Absolventen, beschäftigt und die Ergebnisse seiner Recherchen in einer Präsentation vorgetragen.

Sein Ziel war es dabei

den angehenden Betriebswirten zusätzliche Fachinformationen in diesem Bereich nahe zu bringen. Diese Infos können den Absolventen in ihrem späteren Berufsleben hilfreich sein, da diese Kritiken bzw. Bewertungen unter anderem ein Marketinginstrument sind.

Folgende Aspekte hat er in seiner Präsentation genauer beleuchtet:

  1. Geschichte des Guide Michelin
    die Entwicklung von 1900 bis 2009
  2. Was ist der Guide Michelin überhaupt?
    vom Ratgeber für Automobilisten zum führenden Hotel- und Gastronomieführer
  3. Die Michelin Sterne
    die Sterne-Klassifizierungen erklärt und wie es zur Vergabe/zum Entzug der Sterne kommt
  4. Blick in die Redaktion
    wie entsteht ein Guide Michelin und wie viele Leute sind damit beschäftigt
  5. Der Michelin-Führer auf Kurs nach Übersee
    der Guide erscheint nicht nur in Europa, sondern jetzt auch in den USA, Japan und China
  6. Schlusswort
    Neuheiten,  Beantwortung von Fragen der Zuhörer

Und hier die Präsentationsfolien:

Weitere Informationen:
Welt Online berichtet über den Michelin 2010: Das sind die Auf- und Absteiger